Ist Platooning die Zukunft des Fernverkehrs?

Ist Platooning die Zukunft des Fernverkehrs?

Die Technik lief zuverlässig, es wurde weniger Diesel verbraucht und die Fahrer waren auch zufrieden: Im Praxistest auf der A9 zwischen Nürnberg und München hat Lkw-Platooning die Projektpartner DB Schenker und MAN Truck & Bus überzeugt. Auch wenn es bis zum Realbetrieb noch ein weiter Weg ist: Die Initiatoren sind sicher, dass in der Technologie großes Potenzial liegt.

mehr lesen
Lokomotivbauer auf neuen Wegen erfolgreich

Lokomotivbauer auf neuen Wegen erfolgreich

Von der Schiene auf die Straße: Beim Bau von Speziallokomotiven, etwa für den Tunnelbau, zählt die Schöma Maschinenfabrik aus Diepholz zu den weltweit führenden Anbietern. Vor zwei Jahren begann das Unternehmen, auch Agrarauflieger für den Gülletransport zu fertigen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.

mehr lesen
Hier wird die Logistik der Zukunft gemacht

Hier wird die Logistik der Zukunft gemacht

Der Digital Hub Logistics Hamburg vernetzt seit zwei Jahren etablierte Unternehmen mit Start-ups sowie Akteuren aus Forschung und Bildung. Ein ehemaliges Lager in der Speicherstadt ist der Think Tank, in dem neue Ideen und Geschäftsmodelle für die Logistik der Zukunft entstehen.

mehr lesen
Elektrischer Schwertransport? Kein Problem!

Elektrischer Schwertransport? Kein Problem!

Schwere Lkw und alternative Antriebe waren lange nicht gemeinsam vorstellbar. Mit dem eActros, dem ersten 25-Tonner von Daimler mit Elektromotor, hat Mercedes-Benz Trucks die Kombination möglich gemacht: Robustheit, Zuverlässigkeit und eine Reichweite von rund 200 Kilometern – hält der E-Lkw im Kundeneinsatz, was er verspricht? Logistik Schmitt aus Baden-Württemberg testet das Fahrzeug gründlich.

mehr lesen

FUTURE LAB

Ist Platooning die Zukunft des Fernverkehrs?

Ist Platooning die Zukunft des Fernverkehrs?

Die Technik lief zuverlässig, es wurde weniger Diesel verbraucht und die Fahrer waren auch zufrieden: Im Praxistest auf der A9 zwischen Nürnberg und München hat Lkw-Platooning die Projektpartner DB Schenker und MAN Truck & Bus überzeugt. Auch wenn es bis zum Realbetrieb noch ein weiter Weg ist: Die Initiatoren sind sicher, dass in der Technologie großes Potenzial liegt.

Hier wird die Logistik der Zukunft gemacht

Hier wird die Logistik der Zukunft gemacht

Der Digital Hub Logistics Hamburg vernetzt seit zwei Jahren etablierte Unternehmen mit Start-ups sowie Akteuren aus Forschung und Bildung. Ein ehemaliges Lager in der Speicherstadt ist der Think Tank, in dem neue Ideen und Geschäftsmodelle für die Logistik der Zukunft entstehen.

Warum die Angst vor Robotern?

Warum die Angst vor Robotern?

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie am Linz Institute of Technology (LIT) der Johannes Kepler Universität Linz. Sie erforscht, wie Roboter und Mensch gut miteinander arbeiten, und worauf es ankommt, damit wir uns vor den Maschinen nicht fürchten. Wie können beispielswiese autonome Fahrzeuge unser Vertrauen gewinnen?

Elektrischer Schwertransport? Kein Problem!

Elektrischer Schwertransport? Kein Problem!

Schwere Lkw und alternative Antriebe waren lange nicht gemeinsam vorstellbar. Mit dem eActros, dem ersten 25-Tonner von Daimler mit Elektromotor, hat Mercedes-Benz Trucks die Kombination möglich gemacht: Robustheit, Zuverlässigkeit und eine Reichweite von rund 200 Kilometern – hält der E-Lkw im Kundeneinsatz, was er verspricht? Logistik Schmitt aus Baden-Württemberg testet das Fahrzeug gründlich.

Batterie-Forschung: Zellen mit Zukunft

Batterie-Forschung: Zellen mit Zukunft

Elektrofahrzeugen soll die Zukunft der Mobilität gehören, darin sind sich Politik und Experten einig. Zentrales Element von Elektrofahrzeugen sind leistungsstarke Batterien. Deshalb wird derzeit massiv in die deutsche Batterie-Forschung und -Fertigung investiert. Noch sind zwar asiatische Unternehmen dominant in Sachen Batterie-Technik, doch das soll sich bald ändern.

Elektrifizierte Nutzfahrzeuge im Praxistest – sind sie schon heute alltagstauglich?

Elektrifizierte Nutzfahrzeuge im Praxistest – sind sie schon heute alltagstauglich?

Wie zuverlässig ist ein elektrischer Antrieb in der Achse? Genügen die Reichweiten für den täglichen Bedarf im Überlandverkehr? Wie reagieren die Auftraggeber – und wie bewerten Fahrer den elektrifizierten Antrieb von morgen? Ein sechsmonatiger Praxistest der eTransport-Achse von BPW bei Hellmann Worldwide Logistics kommt zu aufschlussreichen Resultaten.

Batterie-Forschung: Zellen mit Zukunft

Batterie-Forschung: Zellen mit Zukunft

Elektrofahrzeugen soll die Zukunft der Mobilität gehören, darin sind sich Politik und Experten einig. Zentrales Element von Elektrofahrzeugen sind leistungsstarke Batterien. Deshalb wird derzeit massiv in die deutsche Batterie-Forschung und -Fertigung investiert. Noch sind zwar asiatische Unternehmen dominant in Sachen Batterie-Technik, doch das soll sich bald ändern.

Elektrifizierte Nutzfahrzeuge im Praxistest – sind sie schon heute alltagstauglich?

Elektrifizierte Nutzfahrzeuge im Praxistest – sind sie schon heute alltagstauglich?

Wie zuverlässig ist ein elektrischer Antrieb in der Achse? Genügen die Reichweiten für den täglichen Bedarf im Überlandverkehr? Wie reagieren die Auftraggeber – und wie bewerten Fahrer den elektrifizierten Antrieb von morgen? Ein sechsmonatiger Praxistest der eTransport-Achse von BPW bei Hellmann Worldwide Logistics kommt zu aufschlussreichen Resultaten.

SUCCESS STORY

Lokomotivbauer auf neuen Wegen erfolgreich

Lokomotivbauer auf neuen Wegen erfolgreich

Von der Schiene auf die Straße: Beim Bau von Speziallokomotiven, etwa für den Tunnelbau, zählt die Schöma Maschinenfabrik aus Diepholz zu den weltweit führenden Anbietern. Vor zwei Jahren begann das Unternehmen, auch Agrarauflieger für den Gülletransport zu fertigen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.

Gut kombiniert: Logistik quer durch Europa

Gut kombiniert: Logistik quer durch Europa

Seit Jahren zählt Ekol zu den am schnellsten wachsenden Logistikunternehmen in Europa – vor allem dank einer innovativen Firmenpolitik, die ebenso kundenorientiert wie zukunftsgerichtet ist.

Weinlogistik: Rebensaft in besten Händen

Weinlogistik: Rebensaft in besten Händen

Im Jahr 2018 haben die Menschen in Deutschland rund 20,5 Liter Wein pro Kopf konsumiert. Dabei werden regionale Weine immer beliebter: Laut aktueller GfK-Weinmarktanalyse verkaufte der Lebensmitteleinzelhandel im ersten Halbjahr 6,1 Prozent mehr heimischen Wein als im Vergleichszeitraum 2018 – eine positive Entwicklung auch für die Weinlogistiker. Doch mit welchen Herausforderungen sehen sie sich konfrontiert?

FOLGEN SIE UNS

BPW AUF TWITTER

At this year's #CVTSymposium in #Kaiserslautern (10-12 March) there will be exciting contributions from #BPW, i.e. a keynote speech by our executive board member Dr. Markus #Kliffken ("BPW's digital approach from strategy to customer solution"). More info: https://www.cvt-symposium.de/

SUCCESS STORY

Lokomotivbauer auf neuen Wegen erfolgreich

Lokomotivbauer auf neuen Wegen erfolgreich

Von der Schiene auf die Straße: Beim Bau von Speziallokomotiven, etwa für den Tunnelbau, zählt die Schöma Maschinenfabrik aus Diepholz zu den weltweit führenden Anbietern. Vor zwei Jahren begann das Unternehmen, auch Agrarauflieger für den Gülletransport zu fertigen. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.

mehr lesen
Weinlogistik: Rebensaft in besten Händen

Weinlogistik: Rebensaft in besten Händen

Im Jahr 2018 haben die Menschen in Deutschland rund 20,5 Liter Wein pro Kopf konsumiert. Dabei werden regionale Weine immer beliebter: Laut aktueller GfK-Weinmarktanalyse verkaufte der Lebensmitteleinzelhandel im ersten Halbjahr 6,1 Prozent mehr heimischen Wein als im Vergleichszeitraum 2018 – eine positive Entwicklung auch für die Weinlogistiker. Doch mit welchen Herausforderungen sehen sie sich konfrontiert?

mehr lesen

SMART CITY

City-Logistik: Sind das die Problemlöser?

City-Logistik: Sind das die Problemlöser?

Wenn der Online-Handel hierzulande boomt, müssten sich die Logistiker eigentlich freuen. Immer mehr Bestellungen bedeuten schließlich auch für sie immer mehr Aufträge. Was aber, wenn die Zahl der Pakete noch weiter in ungeahnte Höhen steigt? Ist die City-Logistik dann das Problem oder vielleicht doch die Lösung? In der Veranstaltung „Moving City“ hat die Branche über neue Logistikkonzepte und Technologien für die letzte Meile nachgedacht.

City-Logistik: Auf dem Weg zu null Emissionen

City-Logistik: Auf dem Weg zu null Emissionen

Um die City-Logistik nachhaltiger und bewohnerfreundlicher zu machen, testen viele europäische Städte eigene Wege. So setzt Göteborg zum Beispiel auf Konsolidierungen im innerstädtischen Güterverkehr, Zürich hinterfragt, welche Entwicklungen im Einzelhandel die Stadt in Zukunft prägen werden, und Utrecht strebt ein komplett emissionsfreies Zentrum an.

Autonomes Fahren in Städten – Chance oder Risiko?

Autonomes Fahren in Städten – Chance oder Risiko?

Die Verkehrsinfrastrukturen großer Städte stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Immer mehr Lieferdienste und individuelle Mobilitätsangebote verstopfen die Straßen. Ist automatisiertes Fahren die Rettung? Macht es die urbane Mobilität sicherer, effizienter und sauberer – oder bringt es nur noch mehr Fahrzeuge in die Metropolen und provoziert damit den Kollaps?

City-Logistik: Auf dem Weg zu null Emissionen

City-Logistik: Auf dem Weg zu null Emissionen

Um die City-Logistik nachhaltiger und bewohnerfreundlicher zu machen, testen viele europäische Städte eigene Wege. So setzt Göteborg zum Beispiel auf Konsolidierungen im innerstädtischen Güterverkehr, Zürich hinterfragt, welche Entwicklungen im Einzelhandel die Stadt in Zukunft prägen werden, und Utrecht strebt ein komplett emissionsfreies Zentrum an.

Autonomes Fahren in Städten – Chance oder Risiko?

Autonomes Fahren in Städten – Chance oder Risiko?

Die Verkehrsinfrastrukturen großer Städte stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Immer mehr Lieferdienste und individuelle Mobilitätsangebote verstopfen die Straßen. Ist automatisiertes Fahren die Rettung? Macht es die urbane Mobilität sicherer, effizienter und sauberer – oder bringt es nur noch mehr Fahrzeuge in die Metropolen und provoziert damit den Kollaps?

LOGISTICS HERO

„Die Transportbotschafter“ brechen eine Lanze für die Logistik

„Die Transportbotschafter“ brechen eine Lanze für die Logistik

Welche Aufgaben hat eigentlich ein Transportbotschafter? Beim Auswärtigen Amt findet sich zu dieser Frage ebenso wenig eine Antwort wie bei Wikipedia. Am besten also, man fragt jemanden, der diese Bezeichnung bereits auf der Visitenkarte führt. Zum Beispiel Jens Thiermann, Vorsitzender des Vereins „Die Transportbotschafter e. V.“.

Parken Lkw bald im Hochregallager?

Parken Lkw bald im Hochregallager?

35.000 bis 40.000 Lkw-Parkplätze fehlen an deutschen Autobahnen, meldet der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung. Was kann da helfen? Eine Softwarefirma hat ein innovatives System entwickelt, das auf einer gegebenen Fläche drei- bis viermal so viele Stellplätze schafft – und somit gleich mehrere Problemen löst: Der „TruckTower“ ist umweltschonendes Lkw-Parkhaus und preisgünstiges Fahrerhotel in einem.

„Die Fahrer sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“

„Die Fahrer sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“

Der Logistik mangelt es schmerzhaft an Fahrern: Der Beruf hat an Attraktivität verloren, und sein Image leidet. Die Initiative „PROFI – Pro Fahrer-Image“ will das ändern und dafür sorgen, dass Industrie, Handel, Transportwirtschaft und Bevölkerung den Berufskraftfahrer wieder als das wertschätzen, was er ist: einer der wichtigsten Akteure der Logistikkette. Wie die Initiative das schaffen will, erklären Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Bundesverbands
Ralf Merkelbach, bei BPW Bergische Achsen Key Account Manager für Großflotten in Europa.

PODCASTS

Hier wird die Logistik der Zukunft gemacht

Hier wird die Logistik der Zukunft gemacht

Der Digital Hub Logistics Hamburg vernetzt seit zwei Jahren etablierte Unternehmen mit Start-ups sowie Akteuren aus Forschung und Bildung. Ein ehemaliges Lager in der Speicherstadt ist der Think Tank, in dem neue Ideen und Geschäftsmodelle für die Logistik der Zukunft entstehen.

Warum die Angst vor Robotern?

Warum die Angst vor Robotern?

Martina Mara ist Professorin für Roboterpsychologie am Linz Institute of Technology (LIT) der Johannes Kepler Universität Linz. Sie erforscht, wie Roboter und Mensch gut miteinander arbeiten, und worauf es ankommt, damit wir uns vor den Maschinen nicht fürchten. Wie können beispielswiese autonome Fahrzeuge unser Vertrauen gewinnen?

Parken Lkw bald im Hochregallager?

Parken Lkw bald im Hochregallager?

35.000 bis 40.000 Lkw-Parkplätze fehlen an deutschen Autobahnen, meldet der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung. Was kann da helfen? Eine Softwarefirma hat ein innovatives System entwickelt, das auf einer gegebenen Fläche drei- bis viermal so viele Stellplätze schafft – und somit gleich mehrere Problemen löst: Der „TruckTower“ ist umweltschonendes Lkw-Parkhaus und preisgünstiges Fahrerhotel in einem.

„Die Fahrer sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“

„Die Fahrer sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft“

Der Logistik mangelt es schmerzhaft an Fahrern: Der Beruf hat an Attraktivität verloren, und sein Image leidet. Die Initiative „PROFI – Pro Fahrer-Image“ will das ändern und dafür sorgen, dass Industrie, Handel, Transportwirtschaft und Bevölkerung den Berufskraftfahrer wieder als das wertschätzen, was er ist: einer der wichtigsten Akteure der Logistikkette. Wie die Initiative das schaffen will, erklären Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Vorstandssprecher des Bundesverbands
Ralf Merkelbach, bei BPW Bergische Achsen Key Account Manager für Großflotten in Europa.

BPW AUF YOUTUBE

INSTAGRAM

BEST SOLUTION

Qualität trotz Krise: Eine türkische Erfolgsstory

Qualität trotz Krise: Eine türkische Erfolgsstory

Die türkische Nutzfahrzeugindustrie kämpft mit Umsatzeinbußen – doch gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist Qualität gefragt: Mehr als 20.000 BPW Achsen und Luftfederungen wurden 2018 in einem eigenen Werk nahe Istanbul montiert, und die Produktionszahlen von BPW Otomotiv haben sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht.

Mini-Blackbox: kleines Modul ganz groß

Mini-Blackbox: kleines Modul ganz groß

Warum kompliziert, wenn es einfach geht? Wenn der Leiter des Fahrversuchs beim Fahrwerksspezialisten BPW Bergische Achsen den Kräften nachspürt, die auf ein Fahrwerk einwirken, musste er bisher das große Messbesteck auspacken. Mit der Mini-Blackbox geht Reiner Moog jetzt neue Wege: Sie passt in eine Kiste und ist in zwei Stunden betriebsbereit. Das klingt nicht spektakulär, ist aber vielleicht der Stein der Weisen in der Messtechnik.

Aufschwung im Wirtschafts-Wunderland

Aufschwung im Wirtschafts-Wunderland

Indiens Wirtschaft blüht auf – die Wachstumsraten sind beachtlich. Damit steigen auch die Anforderungen an Transport und Logistik. Kamal, einer der größten indischen Hersteller von Kippanhängern, hat einen ersten Kipper mit BPW Luftfederung ausgestattet. Die Technologie bietet vor allem angesichts der rauen Bedingungen auf den Straßen des Landes viele Vorteile

Qualität trotz Krise: Eine türkische Erfolgsstory

Qualität trotz Krise: Eine türkische Erfolgsstory

Die türkische Nutzfahrzeugindustrie kämpft mit Umsatzeinbußen – doch gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist Qualität gefragt: Mehr als 20.000 BPW Achsen und Luftfederungen wurden 2018 in einem eigenen Werk nahe Istanbul montiert, und die Produktionszahlen von BPW Otomotiv haben sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht.

Mini-Blackbox: kleines Modul ganz groß

Mini-Blackbox: kleines Modul ganz groß

Warum kompliziert, wenn es einfach geht? Wenn der Leiter des Fahrversuchs beim Fahrwerksspezialisten BPW Bergische Achsen den Kräften nachspürt, die auf ein Fahrwerk einwirken, musste er bisher das große Messbesteck auspacken. Mit der Mini-Blackbox geht Reiner Moog jetzt neue Wege: Sie passt in eine Kiste und ist in zwei Stunden betriebsbereit. Das klingt nicht spektakulär, ist aber vielleicht der Stein der Weisen in der Messtechnik.

Aufschwung im Wirtschafts-Wunderland

Aufschwung im Wirtschafts-Wunderland

Indiens Wirtschaft blüht auf – die Wachstumsraten sind beachtlich. Damit steigen auch die Anforderungen an Transport und Logistik. Kamal, einer der größten indischen Hersteller von Kippanhängern, hat einen ersten Kipper mit BPW Luftfederung ausgestattet. Die Technologie bietet vor allem angesichts der rauen Bedingungen auf den Straßen des Landes viele Vorteile

BIG PICTURE

Großer Messegast: eine 31-Meter-„Prinzessin“

Diese Dame namens „Princess“, eine knapp 31 Meter lange und mehr als neun Meter hohe Yacht aus Holland, war zu Gast auf der Wassersportmesse „Boot Düsseldorf“.

Bitte nicht einsteigen: U-Bahn fährt auf der Straße

Wenn ein U-Bahn-Waggon instand gesetzt werden muss, wechselt er für den Weg zur Werkstatt schon mal von der Schiene auf die Straße.

Der „Transport des Jahres 2019“

Fast ein ganzes Jahr Vorbereitung war für den außergewöhnlichen Transport nötig, den die KAHL Unternehmensgruppe in Nordrhein-Westfalen realisierte.

Ein Weihnachtsbaum in der Horizontalen

Was für ein Baum! Stolze 17,50 Meter hoch und 4,5 Tonnen schwer ist die Fichte, die Weihnachten 2019 das Brandenburger Tor in Berlin erhellt.

Schwere Last im Land der Pharaonen

Die Menschen im alten Ägypten bewegten gewaltige Steine für ihre Bauwerke mithilfe kluger Strategien.

Zwischen Armut und Aufbruch

Indiens Wirtschaft wächst, doch noch sieht man das den Transportmitteln, die auf vielen Straßen zu sehen sind, nicht an.

Technik, die beflügelt

Windkraftanlagen nehmen neue Dimensionen an: Die grünen Energiespender müssen immer leistungsstärker werden und damit werden auch Türme größer und Rotorblätter länger.

Ein Porsche mit 40 PS

Lange bevor Porsche mit dem legendären 911 Sportwagen-Power auf die Straße brachte, produzierte das schwäbische Automobilunternehmen Dieseltraktoren mit zwei Zylindern, 40 PS, einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern – und BPW Achsen.

Rollende Kunstwerke

Mit diesem Airbrush-Bild auf einem seiner Silofahrzeuge feierte das Tiroler Transportunternehmen Silo Melmer im Jahr 2017 sein 70-jähriges Firmenjubiläum.

Buddelkiste für Oldtimer-Fans

Im brandenburgischen Germendorf werden historische Nutzfahrzeuge einmal im Jahr sehr lebendig: Auf der „Historischen Baustelle“ dürfen ihre Besitzer sie dann im Sand einer Deponie im Echtbetrieb testen.