Emissionsfrei in zwei Wochen

Lesezeit ca. 4 Minuten
Text: Petra Wurm
Fotos: Paul Gruppe, BPW

Mit der elektrischen Achse eTransport von BPW und dem Know-how des Sonderfahrzeugbauers Paul Nutzfahrzeuge wird der Mercedes-Benz Vario zum E-Mobil.

Wenn es mehr Elektromobilität im urbanen Raum geben soll, dann braucht man vor allem eins: Fahrzeuge, die alltagstauglich sind. Das gilt in besonderem Maße für Nutzfahrzeuge, bei denen der wirtschaftliche und bedarfsgerechte Einsatz im Vordergrund steht. In Kooperation mit der Paul Nutzfahrzeuge GmbH, einem der europäischen Marktführer für Spezialfahrzeuge und Fahrzeugumrüstungen, hat BPW eine spannende Lösung entwickelt: Der Mercedes-Benz Vario wird zum Elektrofahrzeug umgebaut. Damit verwirklichen die beiden Partner die serienmäßige Elektrifizierung kommunaler und kommerzieller Nutzfahrzeuge. Durch die Ausstattung von Bestandsfahrzeugen mit der elektrischen Antriebsachse eTransport von BPW wird aus dem Diesel-Urgestein ein Fahrzeug, das Effizienz mit Emissionsfreiheit und hervorragenden Fahreigenschaften verbindet.

Partnerschaft mit Potenzial

„Viele Kommunen laufen Gefahr, künftig Fahrverbote auch gegen sich selbst aussprechen zu müssen“, sagt Walter Pötzinger, Geschäftsführer der Paul Nutzfahrzeuge GmbH. Deshalb ist „Diesel raus, E-Achse rein“ ein hochspannender Ansatz, schließlich gehören die Kommunen zu den größten Betreibern dieselgetriebener Nutzfahrzeugflotten. Markus Schell, persönlich haftender geschäftsführender Gesellschafter von BPW, erklärt: „Die seriennahe Umrüstung bei Paul ist ein wichtiges Signal, auf das nicht nur Fuhrparkbetreiber bei Kommunen, Behörden und Unternehmen gewartet haben. Es ist auch ein wichtiger Meilenstein für die Elektromobilität insgesamt. Wir freuen uns, unsere langjährige vertrauensvolle Mobilitäts- und Systempartnerschaft mit Paul nun auch auf den Bereich der Elektromobilität erweitern zu können.“

»DIE SERIENNAHE UMRÜSTUNG BEI PAUL IST EIN WICHTIGES SIGNAL, AUF DAS NICHT NUR FUHRPARKBETREIBER BEI KOMMUNEN, BEHÖRDEN UND UNTERNEHMEN GEWARTET HABEN. ES IST AUCH EIN WICHTIGER MEILENSTEIN FÜR DIE ELEKTROMOBILITÄT INSGESAMT.«

Markus Schell, persönlich haftender geschäftsführender Gesellschafter von BPW

Der Vario, ein von Mercedes-Benz zwischen 1986 und 2013 gebauter 7,5-Tonner, ist bei Kommunen und Behörden beliebt und in deren Fuhrparks vielfach vertreten. Allein in Deutschland sollen noch knapp 20.000 Exemplare dieses Modells existieren. „Das sind wertvolle Fahrzeuge und wir hauchen ihnen ein zweites Leben ein“, bekräftigt Walter Pötzinger. Für den Vario sprechen unter anderem seine hohe Nutzlast, die ausgeprägte Zuverlässigkeit und ein großzügiges Fahrerhaus. Die Haltedauer der zumeist saisonal eingesetzten Fahrzeuge ist lang. Doch verschärfte Abgasanforderungen und damit verbundene Fahrverbote könnten der Ära des Spezialfahrzeugs ein jähes Ende bereiten.

Ein ab Werk elektrisch angetriebener Nachfolger ist nicht in Sicht, und so kommt das Angebot von BPW und Paul Nutzfahrzeuge zum richtigen Zeitpunkt. Es ist auch weit mehr als eine „lebenserhaltende Maßnahme“: Die Elektrifizierung durch Umrüstung ist eine innovative und nachhaltig effiziente Lösung. „Durch die elektrische Umrüstung können diese Spezialfahrzeuge über viele weitere Jahre im Einsatz bleiben. Das rechnet sich – zumal der E-Antrieb in Betrieb und Wartung günstiger ist als der Verbrennungsmotor“, so Pötzinger.

Der effiziente Weg in die E-Mobilität

Anders als viele Concept Cars für elektrische Transporter bewegt der elektrifizierte Vario nicht hauptsächlich seine schweren Batteriepacks. Er kompensiert deren Gewicht durch ein Konzept, das beim Fahrwerk ansetzt und bei dem die Zuladung komplett erhalten bleibt. Der gesamte konventionelle Antriebsstrang mit allen schweren Komponenten wie Motor, Getriebe und Abgasreinigung wird ersatzlos entfernt, die Batterien werden unterflur montiert, den Antrieb übernimmt eTransport. Das intelligente Prinzip der elektrisch angetriebenen Achse wurde 2017 mit fünf Innovationspreisen ausgezeichnet und ermöglicht es, den Mercedes-Benz Vario in allen Karosserievarianten effizient umzurüsten.

Eine Lösung, die überzeugt

Ob als Nutzfahrzeug von Kommunen, Polizei und Bundesswehr oder im Einsatz kommerzieller Unternehmen, etwa von Energieversorgern, Garten- und Landschaftsbaubetrieben oder Paketzustellern – in diesen Einsatzgebieten liegt die Tageslaufleistung größtenteils unterhalb von 100 Kilometern, womit sie für die E-Mobilität prädestiniert sind. Die Aufladung kann in wenigen Stunden über Nacht erfolgen. Der vollautomatische Antrieb rekuperiert die Bremsenergie, die Batterielösung lässt sich optimal auf den Prozess abstimmen und ist je nach Auslegung sogar leichter als der Dieselantrieb.

Durch die Umrüstung bestehender Fahrzeuge mit der elektrischen Antriebsachse eTransport von BPW sind Zero Emission Logistics möglich.

Und die Elektrifizierung hat sogar noch einen positiven „Nebeneffekt“: Sie macht das Fahrzeug agiler, die Räder lassen sich einzeln ansteuern und der Wendekreis der Hinterachse verringert sich durch „active steering control“. Zudem legt das Drehmoment deutlich zu – Testfahrer schwärmten von „beeindruckender Beschleunigung“. Die ist in der Regel mit einer gewissen Lautstärke verbunden, doch der umgerüstete Vario produziert weder Lärm noch Abgase und muss damit auch keine Fahrverbote fürchten. Im Herbst 2018 startete die Elektrifizierung von Fahrzeugen auf Basis des Mercedes-Benz Vario. In dem E-Fahrzeug stecken mehrere Jahre intensive Entwicklungsarbeit und viele Testkilometer. Der Umbau dauert dagegen je nach Umfang nur rund zwei Wochen. Paul Nutzfahrzeuge erneuert dabei auf Wunsch das Fahrzeug, seine Karosserie und wichtige Bauteile. Ein bestehender Fuhrpark kann komplett umgerüstet werden und dann nicht nur die gewohnten Transportaufgaben effizient erfüllen, sondern seinem Betreiber auch ein innovatives, nachhaltig positives Image verschaffen.

PAUL NUTZFAHRZEUGE

Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH mit Sitz im niederbayerischen Vilshofen an der Donau zählt zu den europäischen Marktführern im Bereich Sonderfahrzeugbau. Diese Sparte der Unternehmensgruppe Paul hat sich in den vergangenen Jahren zum erfolgreichen Global Player entwickelt, der heute Unternehmen auf der ganzen Welt bedient. Die Fahrgestellspezialisten führen jedes Jahr Chassis-Umbauten, Achsmodifikationen, Rahmenverlängerungen sowie Spezialkonfigurationen an bis zu 1.000 Nutzfahrzeugen durch. Derzeit beschäftigt die Paul Nutzfahrzeuge GmbH rund 150 Mitarbeiter. Der Vertrieb des elektrifizierten Mercedes-Benz Vario erfolgt über EVADE, ein Tochterunternehmen der Paul-Gruppe.

0 Kommentare

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Artikel

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rate this article

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Previous

Next

Send this to a friend