Leerlaufkilometer spart der Bayern-Shuttle
Im Bayern-Shuttle kombiniert DB Cargo die Schnelligkeit von Ganzzügen mit der Flexibilität von Einzelwagen: Die Stahl-Sendungen von Voestalpine für Hersteller aus der bayrischen Automobilindustrie werden in einem werktäglichen Umlauf kombiniert. Zudem wird Stahlschrott aufgenommen und im Nachtsprung zurück ins Stahlwerk von Voestalpine in Linz transportiert. Dieses Konzept spart 75.000 Leerlaufkilometer – und wurde mit dem Deutschen Logistikpreis 2021 ausgezeichnet.

Quelle: www.bvl.de/presse/meldungen/dlp21

%
Einbruch in der europäischen Logistikwirtschaft in 2020
Nach einem Wachstum von rund 3,1 Prozent in 2019 hat die europäische Logistikwirtschaft in 2020 durch die Coronapandemie einen Einbruch von 3,5 Prozent verkraften müssen. Doch der Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) zeigt, dass sie damit deutlich weniger betroffen ist als andere Wirtschaftszweige: Das BIP lag 2020 in Bezug zu den Marktpreisen bei nominal rund sechs Prozent.
Quelle: TOP 100 in European Transport and Logistics Services 2021/2022 (Martin Schwemmer, Peter Klaus)
5 Flugzeug­ladungen Playstation 5 für UK
Damit die Spielekonsole Playstation 5 (PS5) bei britischen Kunden pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegt, hat Hersteller Sony extra Flugzeuge gechartert. Insgesamt fünf Jumbo Jets Boeing 747 der Korean Airlines brachten jeweils 50 Drei-Meter-Paletten mit PS5 nach Heathrow. Pro Flugzeug wog die Ladung 500 Tonnen. Zwölf Sattelschlepper bringen Ware in Läden im ganzen Land. Die Konsole wurde seit ihrer Einführung 2020 weltweit bereits über 13,4 Millionen Mal verkauft.
Quelle: www.thesun.co.uk
%
Rückgang in der Luftfracht seit 2005
Das Wachstum in der Luftfracht ist seit 2005 um vier Prozent zurückgegangen. Seit 2000 war über einen Zeitraum von sechs Jahren ein negatives Wachstum zu verzeichnen.

Quelle: www.dvz.de

57 Prozent des Straßen­transports findet im Nahbereich unter 50 Kilometern statt

Die Mehrheit des Transportaufkommens auf Deutschlands Straßen findet im Nahbereich statt: 57 Prozent der Fahrten sind unter 50 Kilometer lang. 24 Prozent entfallen auf den Regionalbereich zwischen 51 bis 150 Kilometer und nur 19 Prozent macht der Fernverkehr mit Distanzen von mehr als 151 Kilometern aus.

Quelle: Wirtschaftswoche

1,565 Euro für einen Liter Diesel

Die steigenden Ölpreise sorgen für weitere Rekordanzeigen an den deutschen Tankstellen: Laut ADAC kostete ein Liter Diesel Anfang November 2021 1,565 Euro. Zuvor stammte der letzte Höchststand von 1,554 Euro pro Liter vom August 2012.

Quelle: www.adac.de/news/aktueller-spritpreis

4 Prozent höhere Benchmark-Raten der europäischen Transportpreise

Im dritten Quartal 2021 haben die Transportpreise auf Europas Straße einen Höchststand erreicht: Der Index der European Road Freight Rate Benchmark lag bei 107,6 Punkten – 3 Punkte höher als im Vergleichszeitraum 2020. Es ist der fünfte Quartalsanstieg in Folge.

Quelle: European Road Freight Rate Benchmark

2 Monate im Jahr dürfen Transportunternehmen in der EU Miet-Lkw aus anderen Mitgliedsstaaten einsetzen

Europäische Transportunternehmen können ihre Flotten flexibler zusammen Stellen: Die EU-Gesetzgeber haben den Mietmarkt für von Lkw ohne Fahrer im EU-Ausland etwas geöffnet. Mitgliedsstaaten müssen demnach ihren Transportunternehmen in Zukunft erlauben, für mindestens zwei Monate im Jahr Lkw einzusetzen, die sie in anderen Mitgliedsstaaten gemietet oder geleast haben.

Quelle: www.dvz.de

für Hochwassergeschädigte aus der Logistik

Bei einer Spendenaktion des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V., seiner Landesverbände und Mitgliedsorganisationen konnten 165.000 Euro gesammelt werden, um damit Menschen und Unternehmen aus der Transport- und Logistikbranche zu helfen, die direkt von der Hochwasserkatastrophe betroffen waren.

Quelle: BLG

%
der Industriefirmen leiden unter Materialengpässen
Es fehlt der Industrie an Vorprodukten und Rohstoffen für ihre Produktion: Laut dem Ifo Institut berichten 69,2 Prozent der Unternehmen von diesem Problem – so viele wie nie seit 1991. Im Juli gaben dies noch 63,8 Prozent an, im Januar 18 Prozent.

Quelle: Ifo Institut

0,5 Prozent
statt 1,3

Prozent Wachstum bei deutschen Exporten

Lieferengpässe bei wichtigen Vorprodukten und Rohstoffen stören die internationalen Lieferketten. Die deutschen Exporte wachsen deshalb weniger stark: Im Juli waren es nur noch 0,5 Prozent mehr als im Vormonat.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Mehr als 1 Woche Verspätung …

… hatten Frachtschiffe auf den Routen Hamburg-Shanghai und Hamburg-Shenzhen durchschnittlich im Juni. Laut aktuellen Schifftrackingdaten des Projektanbieters project44 sind die Verspätungen von Schiffen und Sendungen auf den meisten wichtigen Handelsrouten, die China mit dem Rest der Weltwirtschaft verbinden, im Vergleich zum Vorjahr erheblich gestiegen.

Quelle: Project44

Nutzfahrzeuge wurden im Juni 2021 in der EU neu zugelassen
Nach dem schweren Einbruch, den der europäische Nutzfahrzeugmarkt im Jahr 2020 durch die Pandemie erleiden musste, erholt sich die Lage weiter: 185.573 Nutzfahrzeuge wurden im Juni 2021 neu zugelassen – 12,4 Prozent mehr als im Juni 2020. Im ersten Halbjahr gab es insgesamt ein Plus von 36,9 Prozent zu verzeichnen – bei 1,02 Millionen leichten und schweren Nutzfahrzeugen.

Quelle: Acea

Lkw-Fahrer fehlen in Großbritannien

Dass rund 25.000 Lkw-Fahrer aus EU-Staaten nach dem Brexit das Land verlassen mussten, hat den Fahrermangel auf der Insel verschärft: nun fehlen rund 90.000 Fachkräfte. Die 25.000 Fahrer wurden von der Regierung als „ungelernte Arbeitskräfte“ eingestuft und erhalten damit keine Arbeitsvisa mehr. Einen Fahrer neu auszubilden dauert bis zu neun Monate. Durch die Pandemie gibt es einen Stau bei den Prüfungen: Etwa 40.000 potenzielle Anwärter warten auf Prüfungstermine.

Quelle: Logistics UK

3,5 Prozent
statt 5,2

Kurzarbeit in der Logistik sinkt

Die Zahl der Kurzarbeiter ist im Juli weiter gesunken: Der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten lag nur noch bei 3,5 Prozent – im Monat zuvor waren es geschätzt 5,2 Prozent. Im April 2020 lag die Zahl im Sektor Verkehr und Lagerei noch bei rund 17,8 Prozent.

Quelle: Ifo Institut

%
höher waren die Transportpreise im Juni gegenüber dem Vorjahr

Die Importpreise sind deutlich gestiegen: Im Juni 2021 lagen sie 12,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Stärker gestiegen sind sie zuletzt 1981 in der zweiten Ölpreiskrise – damals lag der Wert im Oktober 13,6 Prozent höher als im Oktober 1980. 2021 lag die Veränderungsrate im April bei +10,3 Prozent und im Mai bei +11,8 Prozent.

Quelle: Statistisches Bundesamt 

15 statt zuvor 7: Lageindikatoren der Ifo-Konjunkturumfrage steigen deutlich

Das Geschäftsklima in der Logistik hat sich im Juni noch einmal deutlich aufgehellt: Laut der Konjunkturumfrage des Ifo Instituts liegen die Indexwerte sowohl im Straßengüterverkehr (15,7) als auch im Sektor Lagerei und Speditionen (20,5) jetzt deutlich im positiven Bereich. Die Mehrzahl der Firmen bewertet ihre Geschäfte mit „gut“, die Lageindikatoren verbesserten sich in beiden Sektoren von circa 7 auf 15 Punkte. Plus: Umsätze und Preise dürften in den nächsten drei Monaten steigen und es wird ein deutlicher Aufbau von Personal erwartet.

Quelle: www.bvl.de

15.000 Fälle von Ladungsdiebstahl

In den Jahren 2019/2020 wurden auf Europas Straßen rund 15.000 Fälle von Ladungsdiebstahl registriert. Das erklärt Thorsten Neumann, CEO und Präsident der Transported Asset Protection Association (TAPA), die eine eigene Falldatenbank aufgebaut hat: „Doch auch wir sehen nur die Spitze des Eisbergs. Der größte Teil der Verluste wird auch in Deutschland nicht systematisch erfasst.“

Quelle: www.dvz.de

50 Prozent mehr Klimagase pro Liter: Europäischer Wein verursacht deutlich mehr CO2 als amerikanischer

Die Emssionen, die bei der Herstellung eines Produktes anfallen, sind in der Regel um ein Vielfaches höher als die Transportemissionen. Bei Lebensmitteln macht der Transport beispielsweise nur 10 Prozent der Gesamtemissionen aus. Und es gibt große Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern: „Europäische Winzer produzieren zum Beispiel 50 Prozent mehr Klimagase pro Liter als ihre Kollegen aus den USA. Die entscheidende Frage ist deswegen, wie grün das Land ist, aus dem wir unsere Produkte beziehen, und nicht wie weit weg es ist“, sagt Prof. Ralph Ossa von der Universität Zürich, Experte für internationalen Handel.

Quelle: www.bussgeldkatalog.org

1:2 – Jedes Einzelteil Doppelt

Trailerfahrwerke haben heute eine digitale DNA. Von der Achse über die Bremse bis zum Luftfederbalg oder der Reifendruckkontrolle existiert jedes Einzelteil doppelt: real – und als digitaler Zwilling.

Quelle: www.dvz.de

Milliarden Euro

soll der europäische Straßengüterverkehrsmarkt im Jahr 2025 wert sein – das prognostizieren die Experten des Logistikmarktforschungsinstituts Transport Intelligence. 2020 waren es 324,46 Milliarden Euro. Mit einem Anteil von 20,1 Prozent daran stellt Deutschland den größten Markt in Europa: Mehr als 65 Milliarden Euro werden hierzulande erwirtschaftet.
Quelle: Transport Intelligence
%

der Container stehen im Stau.

Container sind knapp – unter anderem durch den Stau am Suezkanal im März 2021. Ein weiterer Stau im südchinesischen Perlflussdelta hat das Problem zusätzlich verschärft: Laut dem Kieler Institut für Weltwirtschaft waren knapp fünf Prozent aller Containerschiff-Kapazitäten dadurch gebunden – mehr auch als in der ersten Corona-Welle.

Quelle: www.dvz.de

über %
Mangelnde Ladungssicherung gilt bei zirka 20 bis 25 Prozent der Verkehrsunfälle im Schwerlastverkehr als Unfallursache.
Quelle: Umweltinstitut Offenbach GmbH
Mrd. €
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) regelt jährlich Transportschäden in Höhe von 1,2 Mrd. Euro. Ein Großteil hiervon fällt auf mangelnde oder gar fehlende Ladungssicherung zurück. Über 70 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge werden wegen mangelnder Ladungssicherung von den Kontrollorganen beanstandet.
Quelle: Umweltinstitut Offenbach GmbH
€ + 1 Punkt
Ist der Verlust der Ladung auf eine mangelhafte Ladungssicherung zurückzuführen, drohen dem Lkw-Fahrer mindestens 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg. Bei einer Gefährdung oder einem Unfall wird es noch teurer.
Quelle: www.bussgeldkatalog.org
Zum Zeitpunkt 1. Januar 2020 gab es rund 22,5 Millionen Fahrerlaubnisse für Lastkraftwagen.
Quelle: KBA
Im Jahr 2019 wurden in der EU insgesamt 2.546.830 Nutzfahrzeuge verkauft.
Quelle: ACEA
Im Jahr 2019 betrug die Fahrleistung von Sattelzugmaschinen in Deutschland rund 20,4 Milliarden Kilometer.
Quelle: Statistisches Bundesamt; BMVBS; DIW Berlin; KBA; Bundesanstalt für Straßenwesen
Transportleistung einzelner Verkehrsträger in Deutschland 2019 (in Milliarden Tonnenkilometern)

Straßengüterverkehr
(nur inländische Lkw)*

Eisenbahnen**
Binnenschifffahrt
Rohrfernleitungen***
Werte wurden zum besseren Verständnis der Statistik gerundet.

* Der Wert für den Straßenverkehr enthält auch die Transportleistung von deutschen LKWs im Ausland.
** Beim Wert für die Eisenbahnen wurden nur Unternehmen mit einer Transportleistung von insgesamt mindestens 10 Millionen Tonnenkilometern respektive 1 Millionen Tonnenkilometern im kombinierten Verkehr berücksichtigt.
*** Beim Wert für die Rohrleitungen handelt es sich um eine Schätzung.

Quelle: Statistisches Bundesamt, KBA

Berufskraftfahrer: Altersstruktur des Fahrpersonals in Deutschland
  • Unter 25 Jahre 2.7% 2.7%
  • 25 bis unter 55 Jahre 67.1% 67.1%
  • 55 bis unter 65 Jahre 27.5% 27.5%
  • 65 Jahre und älter 2.7% 2.7%
Stand: 31. Dezember 2018
Quelle: Bundesagentur für Arbeit; BAG
Im Jahr 2019 wurden in Deutschland rund 71.300 Nutzfahrzeuge (exklusive Busse) in der Gewichtsklasse über 16 Tonnen neu zugelassen.
Quelle: AAA
Der Lkw-Bestand in Deutschland belief sich am 1. Januar 2019 auf rund drei Millionen zweiachsige und rund 137.800 drei- oder mehrachsige Fahrzeuge
Zwei Achsen
Drei Achsen oder mehr

Quelle: KBA

Anzahl der produzierten Nutzfahrzeuge in ausgewählten Ländern Europas in 2019

574.336

SPANIEN

527.262

FRANKREICH

478.602

TÜRKEI

373.298

ITALIEN

215.164

POLEN

196.190

RUSSLAND

78.270

VEREINIGTES KÖNIGREICH

63.562

PORTUGAL

38.777

BELGIEN

21.000

ÖSTERREICH

Quelle: OICA

%

Lastkraftwagen sind die am stärksten genutzten Verkehrsmittel im Güterverkehr in Deutschland. Der Anteil von Lkw an der insgesamt erbrachten Transportleistung im Güterverkehr belief sich im Jahr 2019 auf rund 71,4 Prozent. Bis zum Jahr 2023 soll der Anteil Prognosen zufolge noch weiter ansteigen.
Quelle: BMVI; BAG; KBA; Statistisches Bundesamt; SSP Consult
Im Jahr 2019 waren 354.463 Sattelanhänger in Deutschland registriert.
Quelle: KBA
Parkplatznot ist für die Branche seit Jahren ein großes Problem. Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung geht von 30.000 bis 35.000 Plätzen aus, die nachts in Deutschland fehlen.

Quelle: BGL e. V

Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in Deutschland
Im Oktober 2020 wurden in Deutschland rund 6.800 Nutzfahrzeuge in der Gewichtsklasse über 6 Tonnen neu zugelassen.
Quelle: VDA
  • Busse: 501 2% 2%
  • Nfz über 6 t: 6.812 24% 24%
  • Nfz bis 6 t: 29.032 100% 100%
Im Jahr 2018 wurden rund 14 Millionen Reifen im Ersatzgeschäft für Lastkraftwagen und Busse in Europa abgesetzt.
Quelle: Eurostat; ETRMA; LMC Automotive
"

Im August 2020 sank die Zahl der Neuzulassungen von Nutzfahrzeugen in
der EU gegenüber dem Vorjahresmonat um rund

18%
Quelle: ACEA
Im Jahr 2020 gab es rund

Sattelzugmaschinen in Deutschland.

Zum Vergleich:
Im Jahr 2010 waren es

Quelle: KBA

Die Statistik zeigt die Entwicklung der gesamten Fahrleistung von Lkw in Deutschland in den Jahren 1970 bis 2018. Im Jahr 2018 betrug die Fahrleistung der Lastkraftwagen in Deutschland rund
65,7
Milliarden Kilometer
  • 1970: 26,4 Milliarden Kilometer 38.5% 38.5%
  • 1990: 33,1 Milliarden Kilometer 48.3% 48.3%
  • 2000: 58,9 Milliarden Kilometer 85.9% 85.9%
  • 2010: 60,7 Milliarden Kilometer 88.5% 88.5%
  • 2015: 68,6 Milliarden Kilometer 100% 100%
  • 2018: 65,7 Milliarden Kilometer 95.7% 95.7%
Quelle: Statistisches Bundesamt; BMVBS; DIW Berlin; KBA; Bundesanstalt für Straßenwesen
Lastkraftwagen waren am 1. Januar 2020 in Deutschland zugelassen
Quelle: Statista, KBA
Im Jahr 2019 betrug die Transportleistung des Straßengüterverkehrs in der Europäischen Union rund
1,99
Billionen Tonnenkilometer
Quelle: Eurostat, Statista 2020
Im Jahr 2019 wurden etwa

Lastkraftwagen neu zugelassen.
Davon waren knapp

38.600 Sattelzugmaschinen.
Quelle: Statista, KBA
Im Jahr 2018 betrug die Quote der weiblichen Berufskraftfahrer in Deutschland rund
1,8 %
Quelle: Statista 2020

Lkw-Bestand in Deutschland nach Kraftstoffarten
Stand: 1. Januar 2020

Diesel

  • Ihr Titel 100% 100%

Benzin

  • Ihr Titel 20% 20%
  • Elektro |24.380 7% 7%
  • Flüssiggas |16.455 4% 4%
  • Erdgas |13.649 3% 3%
  • Hybrid | 355 1% 1%
Quelle: Statista, KBA
Im Jahr 2019 belief sich der Bestand an Nutzfahrzeugen mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 20 Tonnen in Deutschland auf rund 141.000 Nutzfahrzeuge.
Quelle: Statista, KBA
Im Jahr 2020 betrug das Durchschnittsalter der Lastkraftwagen in Deutschland
8,1
Jahre
Quelle: Statista, KBA
Trotz leichter Schwankungen scheint die Summe jährlich gestohlener Lkw zurückzugehen.
Wurden im Jahr 2009 noch rund 2.200 Transporter dauerhaft vermisst, waren es im Jahr 2018 mit ca. 900 Exemplaren lediglich die Hälfte.
Quelle: Statista, Bundeskriminalamt